Orts-Wanderwege

Die sieben gut ausgeschilderten Orts- Wanderwege sind jeweils farblich unterschiedlich gekennzeichnet und mit einem ortsbezogenen Namen versehen. Wanderkarten stehen bei den Unterkunftsbetrieben und den Infostellen kostenlos zur Verfügung.

Text

Paul Trauden

Fotos

Hans-Georg Merkel

Kategorie

2 Tage genießen

Panoramaweg N1

Panoramaweg N1

Länge: 9 Km
Gehzeit: 2,5 Std.
Start: Weinstraße - In der Gessel

Wir starten in der Ortsmitte und gehen bergan durch den Ort und die Weinberge unterhalb dem eindrucksvollem Muschelkalk-Felsmassiv und weiter oben vorbei an großflächigen Wiesen und Feldern über das Nitteler Felsplateau. Auf dem hügeligen und schattigen Waldweg „Rheinbüsch“ und vorbei an weiteren Ackerbauflächen, kehren wir zum Ort zurück. Immer wieder werden wir durch die vielen unterschiedlichsten Panoramablicke bis weit hinein ins Luxemburger Land belohnt. Diese Wanderung ist etwas anspruchsvoll.

Kapellenweg N4

Kapellenweg N4

Länge: 6,5 Km
Gehzeit: 2,5 Std.
Start: Weinstraße – In der Gessel

Wir beginnen unsere etwas anspruchsvolle Wanderung in die Nitteler „Berglandschaft“ in der Ortsmitte in Richtung des Neubaugebietes „Wiesengraben“. Nach einem etwas steilen Anstieg erreichen wir schon die Weinberge, die uns eine kurze Zeit begleiten. Jetzt wandern wir bergan durch den Wald zum „Kölliger Fels“, wo wir anschließend den Ortsteil Köllig streifen und zeitweise über den Moselsteig im Wald unterwegs sind. Am Ende des Waldes haben uns die Weinberge wieder und in der Ferne sieht man schon die imposant in den Kölliger Weinbergen liegende „Sankt Rochus Kapelle“. Die Kapelle, 1432 erstmals urkundlich erwähnt, ist an Sonn- und Feiertagen für Besucher geöffnet. Steil hinab durch die Nitteler Weinberge führt uns der weitere Weg wieder zurück in den Ort.

Mosel-Elblingweg N5

Mosel-Elblingweg N5

Länge: 8,5 Km
Gehzeit: 2,5 Std.
Start: Weinstraße – In der Gessel

Wir gehen zunächst durch die Unterführung am Nitteler Bahnhof und wandern entspannt, am Moselufer, den Weg entlang der Mosel bis zum Ortsteil Rehlingen, wo wir, im Einmündungsbereich des Rehlinger Baches in die Mosel, die Eisenbahnlinie wieder unterqueren und über einen etwas steilen Anstieg die Bebauung erreichen. Durch die Elbling-Weinberge unterhalb des „Kölliger Fels“, mit stetem Blick auf die Luxemburger Rebenlandschaft und den Ort mit seinem Felsmassiv im Hintergrund, geht es zurück nach Nittel.

Höllenweg N7

Höllenweg N7

Länge: 7 Km
Gehzeit: 2,5 Std.
Start: Rehlingen – Am Haarberg

Der etwas anspruchsvollere „Höllenweg“, mit Startpunkt in Rehlingen, zeigt uns die landschaftliche Vielfalt und die grandiosen Ausblicke der Region und führt, vorbei an Weinbergen, Wäldern, Wiesen und Feldern, bis zum ruhigen und schönen Ortsteil Köllig, mit seinen aufwendig restaurierten alten Bauernhäusern. Mit Blick auf den Weiler „Soest“ geht es zurück durch den Waldbezirk „In der Höll“ und vorbei an aufgelassenen alten Weinbergterrassen in einem Seitental nach Rehlingen. Dies ist mein persönlich schönster und abwechslungsreichster Orts-Wanderweg. Länge: 6 Km Gehzeit: 1,5 Std. Start: Parkplatz Sportplatz Die bekannteste Nitteler Sage handelt von der Schlacht der Franken gegen die Römer auf dem „Kamp-Plateau“ oberhalb der Felsen. Als „Konstantin der Große“ acht Monate alt war, musste seine Mutter „Helena“ gegen die Franken Krieg führen. Konstantin, in einer goldenen Wiege liegend, und Helena könnten laut der Sage in dem Römerlager oberhalb Nittel anwesend gewesen sein. Die geschichtsträchtige leichte Wanderung beginnt am Sportplatz, führt vorbei an Wiesen und Feldern durch den „Reinbüsch- Wald“, sowie einem langen Wiesenweg oberhalb der Felsen mit grandiosen Ausblicken auf den Ort, die Mosel und das gegenüberliegende Luxemburg. Vorbei an der Windhofer Weiheranlage geht es zurück zum Startpunkt. Länge: 6,5 Km Gehzeit: 2,5 Std. Start: Weinstraße - In der Gessel Nach dem Start in der Ortsmitte gehen wir bergan in Richtung der Weinberge, die wir direkt unmittelbar unterhalb der imposanten und mächtigen Felswand durchqueren, bis zur Stein-Skulptur „Großer Zeiger“. Die Skulptur wurde im Jahre 2001 von dem Bildhauer Jürgen Waxweiler im Rahmen des Bildhauersymposiums „Steine am Fluss“ geschaffen. Nach einer Fotopause mit fantastischen Motiven von Ort, Mosellauf und Rebenlandschaften, führt uns der schmale Weg mit grandiosen Ausblicken direkt über die Felskante, vorbei an einem Orchideengebiet bis zum Ende der Felsen, um wieder durch die Weinberge in den Ort zurückzukehren. Die Wanderung ist leicht anspruchsvoll.

Empfehlungen

Wetter in Nittel

Celsius

Nittel Information

Zollstraße 1, 54453 Nittel

 

In Nittel village bakery you can find all important information such as hiking maps and brochures as well as details of events in the region.